Was Sie gerne lesen     Der Untergang des imperialistischen Herrschaftssystems ist eine Notwendigkeit der Geschichte
   Ri Song Gun, Forscher des Forschungszentrums für internationale Fragen, veröffentlichte einen Beitrag mit dem Titel „Der Untergang des imperialistischen Herrschaftssystems ist eine Notwendigkeit der Geschichte“, der gekürzt folgenden Wortlaut hat.
   Der Afghanistan-Krieg, den die USA 2001 als Vorspiel des „Antiterrorkrieges“ und als ersten Krieg des 21. Jahrhunderts eingeleitet hatten, ging 20 Jahre später mit der übereilten Flucht der US-Truppen zu Ende. Damit brach er den neuen Rekord „des in der amerikanischen Geschichte längsten Krieges“. Er hat das einstige Ziel im Afghanistan, nämlich „Terrorbekämpfung“ und „Herstellung der Demokratie“, gar nicht erreicht und im Gegenteil nur elende Folgen mit sich gebracht wie Zunahme des Terrors, Ausweitung der Religionskonflikte, Flüchtlingswelle und Unstabilität der regionalen Lage.
   Die Zahl der terroristischen Organisationen vor Ort, die am Kriegsbeginn nur einstellig war, nahm auf 20 zu, 100 000 unschuldige Menschen kamen infolge der sinnlosen militärischen Operationen ums Leben, und es entstanden 10 Mio. Flüchtlinge. Die katastrophale Lage in Afghanistan zog die USA in einen endlosen Sumpf des Krieges und veranlasste sie zum „Notausbruch“, um den enormen Verbrauch der Ressourcen und die „Blutung“ der Wirtschaft zu verhindern.
   Mit dem Afghanistan-Fall zerbricht das virtuelle Bild der USA und spalten sich auch rapid die untergeordneten Bündnisbeziehungen der kapitalistischen Länder mit den USA als Anführer. Die Amerikaner ließen das Kabul-Regime, dem sie jahrzehntelang Schutz und Schirm gewährt hatten, ohne weiteres im Stich und ergriffen ohne Vereinbarung mit den NATO-Verbündeten, mit denen sie gemeinsam „Kampf ums Leben“ geführt hatten, die Flucht. Ihr egoistisches und verräterisches Verhalten vergrößerte das Misstrauen der Verbündeten und Anhängerstaaten zum Sicherheitsversprechen der USA und das Gefühl des Scheiterns.
   Das von den USA befürwortete kollektive Sicherheitssystem ist nur ein Mittel zur Verwirklichung ihrer Interessen, und der blinde Gehorsam gegenüber ihnen hat nur Schande und Untergang zur Folge; das ist eine ernste Lehre aus dem Afghanistan-Fall. Schließlich ist dieses Ereignis zu einem entscheidenden Punkt geworden, der den Selbstmord der nach dem 2. Weltkrieg von den USA ins Leben gerufenen Herrschaftsstruktur mit einem Pol und der überlebten internationalen Ordnung beschleunigt.
   Kein Land und keine Nation auf der Erde wünschen, unter Druck und Herrschaft von anderen zu leben. Eigene Kraft zu stärken und sich auf eigene Art und Weise zu entwickeln, ist das unantastbares Recht und gemeinsames Streben aller Länder und Nationen.
   Das amerikanische Herrschaftssystem unterdrückt die selbständige Entwicklung anderer Länder und Nationen und zwingt sie zu Wertanschauung und Ordnung made in USA. Es wird durch den Kampf der Völker aller Länder für die Verteidigung ihrer Kultur, Traditionen und Entwicklungsweise sowie durch das Auftreten neuer Großmächte weiter bedroht.
   Es ist ein Gesetz der Geschichtsentwicklung, dass der Imperialismus zugrunde geht und die Menschheit den Sozialismus anstrebt. Auch im 21. Jahrhundert nach dem 20. wird die Geschichte durch den Kampf der Volksmassen für Souveränität und Gerechtigkeit vorangetrieben.
   Der Untergang des imperialistischen Herrschaftssystems ist eine unwiderrufliche Notwendigkeit der Geschichte.