/ Wirtschaft - Landwirtschaft
Der Wetteifer der Gemüseproduzenten
   Im Ostmeergebiet der Demokratischen Volksrepublik Korea befinden sich die großen Gewächshausfarmen Ryonpho und Jungphyong. Zwischen ihnen findet ein Produktionswettbewerb statt.
   Sie wurden vor paar Jahren dank der Fürsorge vom Staatschef Kim Jong Un für das Volk errichtet.



   Yu Chol Gu, Abteilungsleiter der Gewächshausfarm Ryonpho, sagt: „Im letzten einen Jahr nach Einweihung hat unsere Farm viel Gemüse produziert. Im vergangenen Februar brachten wir die erste Ernte ein. Große Mengen von Gewächshausgemüse wie Gurke, Tomate, Kohl, Gänseblümchen und Spinat aus unserer Farm wurden an die Bevölkerung des Bezirkes einschließlich der Stadt Hamhung und der Kreise Jangjin und Pujon geliefert.“
   Gemäß den biologischen Besonderheiten der Gemüsesorten werden Ernährung, Temperatur- und Feuchtigkeitsregelung, Schutz vor Krankheiten und Schädlingen sowie Pflege der einzelnen Pflanzen wissenschaftlich durchgeführt.







   Durch die technischen Innovationen mit dem Ziel, die Raumfläche der Häuser maximal zu nutzen, die Produktionskosten zu senken und den Hektarertrag zu erhöhen, wird die Gemüseproduktion angekurbelt.
   Auch die Gewächshausfarm Jungphyong will nicht nachstehen.


   Sie legt Gewicht auf die Erhöhung des wissenschaftlichen Niveaus der Produktion und auf die Verstärkung der Rolle der Techniker und Facharbeiter. Insbesondere konzentriert sie sich auf die Sorten mit reichem Nährwert und hoher Produktivität und auf das funktionelle Gemüse.








   Zwischen den Gewächshäusern wird ein Wettbewerb organisiert. Die guten Erfahrungen werden verallgemeinert. Alle werden dazu veranlasst, mit hohem Verantwortungsbewusstsein das Gemüse gut zu pflegen.
   Das Abwasser nach Bespritzung der Pflanzen mit Nährlösung wird wiederverwendet. Durch weitere nützliche Maßnahmen erhöht man die Produktionsleistung.
   Die Arbeiterin Ju Hyang Chun spricht:
   „Diesmal wurde die Zylinderform-Zuchtmethode eingeführt. Die Wachstumsperiode verkürzt sich um etwa 15 Tage, die Anbaudichte erhöht sich, und die Arbeitskräfte werden gespart. Man kann die Produktionsmenge pro Flächeneinheit im Vergleich mit Bodenkultur 2,5-fach vermehren.“



   Im Wetteifer beider Gewächshausfarmen dafür, dem Volk frisches Gemüse in größeren Mengen zur Verfügung zu stellen, werden neue Anbaumethoden und gute Erfahrungen geschaffen, was zur Produktionssteigerung führt.