/ Wirtschaft - Weitere
Ein engagierter Förster
   Im grünen Wald arbeiten patriotisch gesinnte und gewissenhafte Menschen, um mehr Bäume zu pflanzen. Unter ihnen ist Kang Yong Chol, Förster des Forstwirtschaftsbetriebes des Stadtbezirkes Taesong in der Hauptstadt Pyongyang.



   Er diente lange Zeit als Offizier der Koreanischen Volksarmee.
   Vor etwa 10 Jahren wurde er aus der Armee entlassen. Nach der Heimkehr fasste er den Entschluss, den grünen Wald, Reichtum des Heimatlandes, zu pflegen.
   Nachdem er Förster wurde, bemühte er sich darum, sich notwendige Kenntnisse für Baumpflanzung anzueignen. Er legte täglich auf den Bergen 40 Ri (16 km) zurück, wobei er stets mit einem Buch in der Hand fleißig lernte. Er suchte mehrere Institute und fortgeschrittene Betriebe auf, wo er sich mit wissenschaftlichen Sachen und Erfahrungen bei der Erhöhung der Überlebensrate der Bäume vertraut machte.
   Darauf basierend informierte er sich ausführlich über die Symbiose der Bäume, das Klima und die Bodenbeschaffenheit seiner Region, den Zweck der Aufforstung und die weiteren und gab sich große Mühe darum, in rationeller Weise einen Mischwald anzulegen.
   Er erinnert sich an jene Zeit.
   „Ein Baum, der auf seinem eigenen Boden gewachsen ist, weist eine hohe Überlebensrate auf. Ich säte Samen auf leeren Böden aus und züchtete dort die Bäume. Sie waren dicker und größer als  umgepflanzte Bäume. So streute ich hier und da Samen und züchtete Bäume. Es war eine gute Methode.“
   In den vergangenen 10 Jahren pflanzte und züchtete er in den Waldrevieren, für die er zuständig ist, sorgfältig die Bäume von guten Sorten. Er schätzte die Bäume, um die er viel Mühe gab, sehr wert. Er richtete auch auf den Waldschutz große Aufmerksamkeit, damit kein einziger Baum beschädigt wird. Um dem Waldbrand vorzubeugen, schuf er ein perfektes System der Waldbrandbeobachtung und forderte die Bewohner dazu auf, die Ordnung für Eintreten auf die Berge strikt einzuhalten.
   In 10 Jahren vermehrten sich in seinen Waldrevieren die Bäume, die heute einen dichten Wald bilden.
   Die Liebe zum Vaterland! Wenn man nicht dazu gewillt ist, für die Zukunft zu leben, kann man den Wald weder pflegen noch hüten.
   So pflegt der Förster Kang Yong Chol seinen Kindern zu sagen.